Startseite
 
  Geisterorte
  Schreiende Schädel
  Abonnieren
 


 
Links
   Mein Forum
   S.E.M. Topliste
   Bluesroad
   Homepage



http://myblog.de/witchside

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Geisterhäuser

 "In den ersten Monaten des Jahres 1975 tauchte im unteren Bayerischen Wald eine Geisterscheinung auf, eine schwarz gekleidete Frau, die als Anhalterin in Autos mitfuhr, den Fahrern von einem "bluadigen Herbst" (blutiger Herbst) erzählte und sich dann in Nichts auflöste.

Zuerst trat sie zwischen den Orten Tittling und Thurmannsbang in Erscheinung. Ein LKW-Fahrer, der sie angeblich mitnahm, erzählte der Presse, dass er die merkwürdige Begebenheit sofort der Polizei meldete und die Beamten meinten, er sei an jenem Tag schon der Dritte gewesen, dem die Frau begegnet sei.

Im Februar 1975 gelang es zwei jungen Männern sogar zufällig, die Geisterscheinung in der Nähe von Tittling zu filmen. Sie wollten einen Film über ihre Hunde drehen, als ihnen eine alte Frau auffiel, die in gebückter Haltung einen Bergrücken entlang ging, und sie schwenkten ihre 8mm-Kamera auf sie. Die Männer wurden kurz von den Hunden abgelenkt, und als sie wieder nach der Frau sahen, war diese spurlos verschwunden.

Im März desselben Jahres stieg eine Anhalterin zwischen Waldkirchen und Freyung bei einigen Leuten zu und machte Aussagen über einen schönen Frühling und dass es einen schönen Sommer geben werde, aber einen blutigen Herbst. Danach verschwand sie jedesmal plötzlich.

Da der Geisterglaube im Bayerischen Wald noch relativ verbreitet ist, ging die Kunde von diesen Erscheinungen wie ein Lauffeuer durch das Gebiet. In der Zeitung war fast jeden zweiten Tag ein Artikel und jeder wusste was über die "schwarze Frau". So mancher wollte sie gesehen oder gar mit ihr geredet haben.

Auch das Interesse der Fachleute wuchs.
Als der renommierte Freiburger Parapsychologe Prof. Bender bei der Freyunger Polizei anfragte,
erhielt er dort aber eine Abfuhr . Es gab keine Geister, oder besser: Es hatte keine zu geben.

Anfang April 1975 zog die Freyunger Polizei einen Schlussstrich unter die wildwuchernde Gerüchteküche. Wer Aussagen über die "schwarze Frau" machte, dem wurden Geldstrafen, Führerscheinentzug und sogar Einweisung in die Psychiatrie angedroht.

Inzwischen ist es ruhig geworden um die "schwarze Frau". Man hört und sieht nichts mehr von ihr, die meisten Leute haben sie wieder vergessen und der blutige Herbst blieb aus - bislang."

4.12.07 21:13
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung